Arbeitsweise
Integration von Fühlen, Denken und Handeln

Rahmenbedingungen Hilfreiche Texte Fachartikel

Im Gespräch schaffen wir ein Verständnis für Ihre aktuelle
Lebenssituation. Wir klären den Einfluss früherer Erfahrungen auf

Ihr Erleben, Ihr Verhalten und Ihre Beziehungen.

Durch das Einbeziehen von Körper und Atmung fördern
wir den Zugang zu Ihren Gefühlen und Bedürfnissen, bauen
Kraftquellen auf und bearbeiten Ungelöstes.

Im gemeinsamen Prozess stärken wir Ihre Fähigkeit zur
Selbstregulation als wesentliche Voraussetzung für gelingende
Beziehungen und Wohlbefinden.

Hier finden Sie einige wichtige Grundsätze, damit sich unsere Zusammenarbeit auf der Basis von Klarheit und Vertrauen entwickelt.
Merkblatt / Vereinbarung für KlientInnen (pdf)

Zusammenarbeit

  • Der therapeutische Prozess ist Teamarbeit, beinhaltet also Arbeit von Ihnen an sich mit Hilfe und Unterstützung von mir als Therapeut.
  • Die Sitzungen finden in der Regel einmal wöchentlich statt und dauern 60-75 Minuten (Paarsitzungen 60-90 Minuten).


Kosten

  • Mein Honorar beträgt für Einzeltherapien Fr. 160.- / 60Min. und für Paartherapien Fr. 200.- / 60Min. Verrechnet wird jeweils die effektive Zeit pro angefangene 5 Minuten.
  • Liegt eine Indikation für Psychotherapie vor, ist eine Kostenbeteiligung durch die Krankenkasse möglich, wenn Sie über eine entsprechende Zusatzversicherung verfügen. Dazu benötigen die meisten Kassen eine ärztliche Verordnung zur Psychotherapie.
  • Telefonische Sitzungen oder das Erstellen von Berichten werden wie leibliche Sitzungen verrechnet.

Was bezahlt die Krankenkasse? (pdf)

Vertraulichkeit

  • Alle von Ihnen in der Therapie angesprochenen Inhalte werden von mir im Sinne der Schweigepflicht streng vertraulich behandelt.


Qualitätssicherung und Forschung

  • Um die Qualität meiner Arbeit zu sichern und zu verbessern, beteilige ich mich an Projekten, welche die Optimierung unserer psychotherapeutischen Arbeit zum Ziel haben.

Praxisstudie ambulante Psychotherapie Schweiz (website)


Berufsethik

  • Ich bin Mitglied der offiziellen Berufsvereinigung „Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP)“. Damit verpflichte ich mich zu den berufsethischen Grundsätzen, in denen unter anderen die Bereiche Verantwortlichkeit, Schweigepflicht, Datenschutz und Gestaltung der beruflichen Beziehungen geregelt sind. Hier finden Sie einen Auszug aus der Berufsordnung der FSP sowie die für berufsethische Anliegen zuständigen Adressen:

Auszug Berufsordnung FSP (pdf)

Die folgenden Texte beleuchten wesentliche Themen für die Psychotherapie und Persönlichkeitsentwicklung bei mir:

Sexualität

Sexuelle Liebesfähigkeit in der Paarbeziehung

Der Artikel beschreibt, warum die Lust in langjährigen Beziehungen normalerweise schwindet und wie die sexuelle Liebe lebendig gelebt werden kann.

von Mark Froesch-Baumann und Silvie Baumann Froesch

Sexuelle Liebesfähigkeit in der Paarbeziehung (pdf)

Paare

Zum Workshop-Zyklus Jahreszeiten der Liebe

Vier Artikel beleuchten wichtige Phasen in der Entwicklung einer Paarbeziehung im Lebenslauf und wie die jeweiligen Entwicklungsaufgaben gut bewältigt werden können.

von Mark Froesch-Baumann und Silvie Baumann Froesch

Frühling: Junges Paar, ein Paar werden (pdf)

Sommer: Familie und Arbeit, ein Paar bleiben (pdf)

Herbst: Lebensmitte, wieder ein Paar werden (pdf)

Winter: Gereiftes Paar, als Paar alt werden (pdf)

Paartherapie

Selbstfürsorge und Beziehungfürsorge in der Liebe

von Mark Froesch-Baumann im IBP-Magazin, Sept 2012, S.12-14

Selbstfürsorge und Beziehungfürsorge in der Liebe (pdf)

Zum konstruktiven Umgang mit Wut und Aggression

Mut zur Wut

von Mark Froesch-Baumann und Katharina Bindschedler

Mut zur Wut (pdf)

Sich besser abgrenzen

Grenzen ziehen. Eine nachhaltige psychotherapeutische Intervention

von Mark Froesch-Baumann
Grenzenziehen (pdf)

Lebensqualität

Wie fördert IBP die Lebensqualität? von Mark Froesch-Baumann
IBP und Lebensqualität? (pdf)

Beziehungsfähigkeit

Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz.
Artikel von Dr. Markus Fischer über die Paardynamik im Sinne der Integrativen Körperpsychotherapie.

Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz (pdf)

Paartherapie - Die Kunst des Liebens

Die Kunst des Liebens aus der Sicht eines systemischen Paartherapeuten

Artikel des renommierten Paartherapeuten Hans Jellouschek über die Kunst des Liebens von Erich Fromm.

Die Kunst des Liebens aus Sicht des Paartherapeuten (pdf)

Weitere Texte zur Integrativen Körperpsychotherapie finden Sie unter:
http://www.ibp-institut.ch/artikel.html

Diese Artikel richten sich vorwiegend an Personen mit einem fachlichen Interesse:

Selbstregulation

Selbstregulation in Körperpsychotherapie und Neurowissenschaften. Froesch, M. (2008). IBP im Dialog, 16, 6-7.
Selbstregulation (pdf)

Lebensqualität in der Integrativen Körperpsychotherapie

How does Integrative Body Psychotherapy contribute to Quality of Life?

Froesch, M. (2002). In M. Fischer & T. Itten (Eds.), Jack Lee Rosenberg. Celebrating a Master Psychotherapist. A Festschrift in Honor of his 70th Birthday. St.Gallen: ibp-books.

How does IBP contribute to Quality of Life? (pdf/englisch)
Lebensqualität in der Integrativen Körperpsychotherapie (pdf)

Arbeit mit Träumen in der Integrativen Körperpsychotherapie

Jeder Traum enthält alles Material, das wir brauchen. Gestaltarbeit mit Träumen in der Psychotherapie.

Froesch, M. (2001). Projektarbeit, Psychologisches Institut, Abt. Klinische Psychologie I, Universität Zürich.
Arbeit mit Träumen (pdf)